Amerikas politische Klasse hat wenig Ahnung von der Politik Palästinas

Palestine Update Nr. 124 – 20.3.18 Amerikas politische Klasse

Meinung

Amerikas politische Klasse hat wenig Ahnung von der Politik Palästinas

Wir geben unten einen Artikel wieder: „Es gibt keinen Frieden in Palästina – Schumer, Dems und Trump haben keine Ahnung von der Geschichte Palästinas.

Siehe https://facebook.us14.list-manage.com/track.click?u=70813d3d15ac4637581b8e&id=488773fd798&e=2677525e738

 Die Schreiberin ist Rima Najjar, eine Palästinenserin, deren Vaterfamilie aus dem zwangs-entvölkerten Dorf Lifta am Westrand von Jerusalem kommt. Sie ist Aktivistin, Forscherin und pensionierte Professorin für englische Literatur an der Al-Quds Universität in der besetzten Westbank.

Sie beobachtet ziemlich pointiert, wie „tief die historische Unkenntnis von Senator Chuck Schumer von New York, der Demokratischen Partei und Donald Trump und seiner Partei ist“. Sie fährt fort: „Sie ist so tief, dass sie sogar immun sind gegen ein „Déjà vu“, auch bekannt unter dem Fachausdruck „Cryptomnesia“, d.h. wo die Geschichte vergessen ist, aber trotzdem im Gehirn gespeichert.“

In einer Analyse, die sie aus dem Geschichtsunterricht ableitet, zeigt sie, wie jüdische Interessen die amerikanische Politik ständig so herumgedreht haben, dass sie diese zuletzt ohne sich zu schämen anti-palästinensisch gemacht haben. Sie wurden irreführend so dargestellt, dass sie Israel entgegenkommen. Aber trotz der historischen Falschdarstellungen gibt sie die Hoffnung nicht auf: „Heute fängt die Mehrheit der amerikanischen Öffentlichkeit, besonders die jüngere Generation an, endlich einen Durchblick zu gewinnen“ – über den Unsinn, der ständig als News und Analysen durchgeht – „über den jüdischen Staat im historischen Palästina, das die Heimat der palästinensischen Araber aller Religionen ist – nicht der Juden weltweit – „Die palästinensische Nakba (Katastrophe) ist der jüdische Staat“.

Sie fragt: „Wird die amerikanische Öffentlichkeit jetzt in der Lage sein, ihre historisch

ungebildeten gewählten Volksvertreter zu alphabetisieren?“

 

Ranjan Solomon                                                                  Übers.: Gerhilde Merz

 

Es gibt keinen Frieden in Palästina – Schumer, Dems und Trump sind historisch

gesehen Analphabeten

Link: =fc6430c511&e=

Von Rima Najjar

Wie tief reicht der Analphabetismus von Senator Chuck Schumer von New York, der Demokratischen Partei, und Donald Trump und seiner Partei – bezüglich der historischen Wahrnehmung. Er ist so tief gegründet, dass sie sogar immun sind gegenüber dem „Déjà-vu“, bei dem die Geschichte vergessen ist, aber dennoch im Gehirn gespeichert.

Überlegen Sie, wie AIPAC und das Weiße Haus und Berater des State Department jede Entscheidung über Palästina beeinflussen. Sie benutzen genau die gleichen Techniken, um amerikanische Beamte zu dem Glauben Gehirn-zu-waschen, dass sie glauben, ihre Positionen zum Schicksal von Palästina seien im nationalen Interesse, das Harry Truman’s Berater benutzt haben. Heute entspricht der jüdische Staat in Israel der damaligen Jewish Agency.

Heute beraten Trump über Palästina zionistische Juden wie Trump’s Schwiegersohn Jared Kushner, der als Direktor seiner Familien-Gründung eine illegale israelische Siedlung in der Westbank finanzierte, oder der langzeitige Freund und Anwalt, Jason Greenblatt, der an einer „Westbank Yeshiva“ studierte … und noch viele andere nach Angaben von „The Times of Israel“.

Zu Truman’s Zeiten kamen die Einflüsse auf den 33. US-Präsidenten auf diesem Gebiet hauptsächlich von zwei jüdischen politischen Beratern: David Niles, dessen Eltern aus Russland kamen, und Max (Mordechai) Löwenthal, dessen orthodoxe Eltern aus Litauen stammten. Beide waren glühende Zionisten, die gemeinsam mit Clark Clifford, der kein Jude war, aber der unter ihrem Einfluss und aus seinen eigenen Gründen Truman ständig drängte, die Sache des Zionismus anzunehmen.

Damit begann der Akt des verschwindenden geschichtlichen Palästina im Weißen Haus. Und sie haben es getan, berichtet die Geschichte, indem sie gleiche schandbare Anwaltschaft gegen Palästina benutzten, die wir heute unter den Beratern von Trump (jüdischen  Nationalisten und weißen Nationalisten gleichermaßen) sehen.

Trump’s Berater füttern ihn mit einer ständigen Diät von Materialien, die zusammengestellt sind, um seine Wahrnehmungen über palästinensische Araber zu beeinflussen. Dazu gehört es, Stereotypen von Arabern und Muslimen als rückständig oder als intolerant gegenüber Christen zu bilden, oder als nicht so verpflichtet zu ihrer Sache der Selbstbestimmung in ihrer eigenen Heimat, dass sie nicht gekauft werden könnten. Das Ergebnis davon ist, dass der Standpunkt der Palästinenser im Weißen Haus hinter einer dicken Wand verschwand, die heute noch viel dicker geworden ist.

Heute hören wir Enthüllungen „wie Israels Botschafter Ron Dermer an ein nicht identifiziertes Mitglied des Obama-Teams herantrat und warnte, dass er wisse, dass Obama eine Passage der Resolution instrumentiert habe, (obwohl wir – die USA – der Wahl ferngeblieben sind). Er warnte, dass diesem Israel keine andere Zuflucht übrig geblieben sei, als sich an Trump’s Team zu wenden, das mitten im präsidentiellen Übergang war“.

Truman war vertraut mit solchen Druck-Techniken, obwohl er verfehlte, sie zu erkennen als das, was sie waren, und sie für einen ehrlichen objektiven Rat hielt, sogar ohne zu bemerken, dass Clifford den Vertreter der Jewish Agency in Washington heimlich zuflüsterte, ein Ersuchen an Truman zu schreiben (um den jüdischen Staat anzuerkennen und die Hoffnungen

der palästinensischen Araber zu Grunde zu richten) und er half sogar bei der Niederschrift des Dokuments! Cliffords erstaunliche Einmischung in beide Seiten des Austausches zwischen der Jewish Agency und den USA charakterisiert weiterhin die Beziehung zwischen hohen

Beamten der USA und Israel.

Dennis Ross (jüdisch-amerikanischer Diplomat und Obama’s Top-Berater für den MittlerenOsten, der später beschrieben wird als „Israels Anwalt“ (Link =54a45518e0&e=) machte Änderungen im Entwurf von Präsident Clinton’s Rede an den Palestinian National Council (PNC), als die US-Administration Druck auf die Palästinenser ausübte, „Forderungen nach der Zerstörung Israels“ aus seiner Charta im Dezember 1998 als Preis für den „Frieden“ herauszunehmen. Ross veränderte das Verb „to determine“ (= bestimmen, veranlassen) in  „to shape“ (= bilden, formen, gestalten), weil das Wort „determine“ zu nahe an die Sprache der Selbstbestimmung herangekommen wäre. (Im Wortlaut: „The Palestinians now have the opportunity to determine their own destiny on their own land…”) … “denn jetzt war ich besorgt (basierend auf seinen Austausch mit „Bibi“, wie er in seinem Buch „The Missing Peace“ beschreibt), dass wir den Präsidenten fast die Selbstbestimmung  umarmen ließen ohne vorher das Thema PNC in Ordnung gebracht zu haben.“ Dieser ganze schräge Rat findet unter der Tünche „Ausgeglichenheit“ Platz. Nicht unähnlich den Treffen, die unter (https://theintercept.com/2017/12/30/facebook-says-it-is-deleting-accounts-at-

the-direction-of-the-us-and-israeli-governments/) von israelischen Beamten mit Facebook

heute, traf 1948 David Niles sich mit zwei Leuten der Jewish Agency in Palästina,“ um zu diskutieren, wie man vordringen könne zu den Politikmachern und das  (amerikanische) Establishment und wie man am besten die Opposition zum zionistischen Programm aus dem State Department neutralisieren könne … wie man die Sache auf höchstem Niveau, das mit dem Nationalen Interesse der USA kompatibel ist, unter Druck setzen könne … (und) grob die Gefahr der Wahl zeigen könne, wenn man die Teilung Palästinas nicht unterstützt“.

(Kathleen Christison, Perceptions of Palestine, 1999, S. 71)

Und dann gab es auch die emotionale Erpressung, damals wie heute. Diese Berater „brachen“offensichtlich „in Tränen aus“, wenn er (Truman) versuchte, mit ihnen über Palästina zu redenund brachte den Mann aus der Fassung. David Niles „war Truman nahe genug, dass er während eines frühen Treffens 1948 im Ovalen Büro ohne seinen Job zu gefährden emotionell drohen konnte zurückzutreten, wenn Truman nicht nachdrücklicher an der Unterstützung der  jüdischen Sache arbeiten werde, und er war mutig genug, Truman abzuraten, Leute für die im Raum stehende Beauftragung für die US -UNO-Delegation zu benennen, die er für ohne Mitgefühl für den jüdischen Standpunkt hielt“; diese könnten viel Ressentiment erzeugen“(Kathleen Christison, Perceptions of Palestine, 1999, S.70.)

Was Trump jetzt macht, ist einfach das letzte Stadium konsolidieren „in der evolutionären  Methode der zionistischen Politik“ in Palästina, wie es von seinen Beratern und Einfluss-Bettlern vorgesetzt wird. Die Evolution dieser Politik ist in einem langen Brief (geschrieben von Chaim Arlosoroff 1932) beschrieben, der an Chaim Weizman (einen frühen Zionisten,geboren in Weißrussland) gerichtet war; dieser erschien im Oktober 1948 in Jewish Frontier unter dem Titel „Reflektionen über zionistische Politik“:

„ Das nächste Stadium wird erreicht sein, wenn die Verwandtschaft der tatsächlichen Kräfte so sein wird, dass man jede Möglichkeit ausschließen kann, einen arabischen Staat in Palästina einzurichten, d.h. wenn die Juden eine solche zusätzliche Stärke erreichen, dass sie automatisch die Straße für eine arabische Herrschaft blockieren. Dieses wird zur Folge ein anderes „Stadium“ haben, währenddessen die Araber unfähig sein werden, das ständige Wachstum der jüdischen Gemeinde durch … Einwanderung, Kolonisierung, und das Aufrechterhalten von Frieden und Ordnung im Land … zu frustrieren.“(In „From Haven to Conquest”, WailidKhalidi, ed. (1971), The Stages of Zionism and Minority Rule, Seite 246)

Heute fängt die amerikanische Öffentlichkeit, besonders die jüngere Generation allmählich an, „durch den Müll zu blicken, der immer noch als News und Analysen“ über den Jüdischen Staat im historischen Palästina – das die Heimat von palästinensischen Arabern aller Religionen ist  – nicht der Juden in aller Welt! Die palästinensische Katastrophe ist der Jüdische Staat.

Wird die amerikanische Öffentlichkeit jetzt in der Lage sein, ihre historisch ungebildeten,gewählten Vertreter zu alphabetisieren?

Quelle: Facebook, Link: =c06d3c8f8f&e=

 

Befreunde mich nicht für einen Tag und verlasse mich in einem Monat. Komme mir nichtnahe, wenn du weggehen willst. Sage nicht, was du nicht tun willst. Sei nahe oder geh weg.

Mahmoud Darwish