Ein Kommentar zu Indiens Entscheidung, Israel aus dem Waffengeschäft zu werfen.

Palestine Update Nr. 89 – 21. Nov. 2017

 Ein Kommentar zu Indiens Entscheidung, Israel aus dem Waffengeschäft zu werfen.

Meinung

Kampagne-Betreiber für den Boykott von indisch-israelischen militärischen Beziehungen haben etwas Größeres zu feiern. Das indische Verteidigungsministerium brachte eine Kauf-vereinbarung über 500 Millionen $ für seine Raketensysteme mit dem israelischen Waffenfabrikanten Rafael Advanced Defense Systems zu Fall. Jahre nach der Vereinbarung des Geschäfts wurde dieses nach dem Besuch von Premierminister Narendra Modi in Israel im Juli aufgegeben. Gerade wurde eine Fabrik in Hyderabad geöffnet, die diese Raketen-systeme produzieren kann. Zur angenehmen Überraschung der BDS-Kampagnemacher wurde das Geschäft storniert, nachdem Indiens staatliches Defense Research Development Institut (=Verteidigungs-Forschungsentwicklung) die israelische Technologie abgelehnt hatte.

Ob die Entscheidung, das Geschäft zu stornieren auf Mängel in der Qualität der israelischen

Technologie zurückzuführen ist, steht nicht zur Debatte. Für viele war es beunruhigend, dass mit dem Geschäft die israelische Waffenindustrie angekurbelt würde, die so schwer in Kriegsverbrechen gegenüber dem palästinensischen Volk verwickelt ist. Das macht Schluss mit dem Mythos, dass israelische Technologie notwendig sei für die Entwicklung und Modernisierung Indiens. Aktivisten fragen, warum Israel unpassende und mindere militärische und landwirtschaftliche Technologien in Indien verkaufen und damit eine unnötige Abhängigkeit Indiens von Israel schaffen soll. Diese Entscheidung bricht mit einem Trend. Sie sagt, Indien wird nicht euer Apartheid-System bezahlen. Omar Barghouti, der Mitbegründer des BNC (= Pal. BDS Nationalkomitee), sagte: „Wir hoffen, dass dies der Anfang des Endes von Indiens Komplizenschaft mit Israels enormer Verletzung des Völkerrechts und der Menschenrechte der Palästinenser ist. Als Palästinenser bitten wir das indische Volk, bei seinem stolzen Vermächtnis zum Stehens zu Unabhängigkeit, zu wachsender Kompetenz am Ort und zum Respekt vor den Kämpfen anderer Völker um Selbstbestimmung zu bleiben“. Wir hoffen, dass dies der Fall sein wird.

An dieser Stelle machen wir Sie aufmerksam auf ein wertvolles Video zum Thema BDS-Kampagne. Omar Barghouti spricht (in sehr gutem Englisch) zu BDS: „Wie wirksam ist es“.

https://facebook.us14.list-manage.com/track/click?u=70813d3d15ac4637582781b8e&id=87a47595e2&e=267525e738)

Bitte, schauen/hören Sie sich das an und verteilen Sie es breit.

Ranjan Solomon, Redakteur

Indien storniert 500 Millionen Dollar Waffengeschäft mit Israel mitten in wachsender öffentlicher Betroffenheit über Indiens Mitschuld an den Verbrechen Israels.

Am 20. November berichtete „Media“, dass das indische Verteidigungsministerium das 500 Millionen Dollar Geschäft mit der israelischen Waffenfabrik Rafael Advanced Defense Systems für Raketensysteme gestoppt hat. Jahrelang war man damit beschäftigt, das Geschäft in internationalen Medien zu feiern und dann wurde es bei dem Besuch von Premierminister Narendra Modi im Juli/August beendet. Im August eröffneten Rafael Advanced Defense Systems und sein indischer Partner Kalyani Strategic Systems ein Werk in Hyderabad, um die Raketensysteme zu produzieren. Das Geschäft wurde jedoch storniert, nachdem Indiens staatliche Defense Research Development Organisation feststellte, dass Indien diese israelische Technologie nicht importieren sollte. (siehe Facebook)

Jamal Juma, Koordinator der palästinensischen „Stop the Wall“-Kampagne und Mitglied des

BNC-Sekretariats, sagte: „Indiens Entscheidung, dieses riesige Waffengeschäft mit Israel zu stornieren ist ein massiver Schlag für die israelische Waffenindustrie. Dieser 500 Millionen Dollars Deal hätte die Waffenindustrie Israels aufblühen lassen, das zutiefst in Kriegsverbrechen  gegenüber dem Volk von Palästina steckt. Es ist auch ein enormer Rückschlag für die Marketingstrategie Israels, dass diese Technologie unverzichtbar sei für die Entwicklung und Modernisierung Indiens. Wie viele Inder feststellen, vertreibt Israel in Indien militärische und landwirtschaftliche Technologien und versucht, die Abhängigkeit Indiens von Israel zu zementieren. Israel versucht, für seinen eigenen Profit die Finanzen Indiens zu nutzen, und damit seine verbrecherischen Kriege und sein Apartheidsystem finanzieren zu helfen“.

Indien ist bei weitem der größte Importeur von israelischen Waffen und Israel erfreut sich eines Einflusses auf das Militärsystems nahezu ohne Parallelen. Israel rüstet die indische Armee mit israelischen Feuerwaffen aus, die indische Luftwaffe und Marine mit israelischen Flugzeugen und Raketen, und sorgt auch für Kommunikationssysteme und Technologie auf allen Gebieten des indischen Militärs.

Während der beiden vergangenen Jahrzehnte haben die indisch-israelischen Militär-beziehungen ständig zugenommen – trotz verschiedener Korruptionsfälle ( siehe Facebook), Skandale und technischem Versagen.

Ähnliche Muster sind auch in anderen Sektoren ans Licht gekommen. (siehe Facebook)

Die 16 Millionen starke Bauernverbindung (AIKS) ist der Aufforderung Palästinas zu BDS gefolgt, „um sich einzusetzen für die Rechte des palästinensischen Volkes und um Widerstand zu leisten gegen die Aneignung des indischen Landwirtschaftssektors durch israelische Firmen“ (siehe Facebook). Mitglieder der staatlichen Versammlung des Staates Telengana haben letzte Woche vom Staat gesponserte Reisen indischer Bauern nach Israel als „Geldverschwendung“ abgelehnt (siehe Facebook).

Omar Barghouti, Mitbegründer von BNC, sagte: „Wir hoffen, dass dieses der Anfang vom Ende der indischen Mitschuld an den enormen israelischen Verletzungen des Völkerrechts und der Menschenrechte der Palästinenser ist. Als Palästinenser bitten wir das indische Volk, bei seinem stolzen Festhalten an seiner Verpflichtung zur Unabhängigkeit, zur wachsenden

Bildungsbereitschaft und dem Respekt vor dem Kampf anderer Völker zur Selbstbestimmung zu bleiben.

Israels Unterdrückungsregime kann nie ein Modell für die große indische Nation sein, die einst die blockfreie Bewegung anführte und am Recht aller Nationen zu Selbstbestimmung und Freiheit festhielt. Israel exportiert nach Indien, was es am besten kann – Technologie, die unterdrückt, militarisiert und den Menschen ihre Land- und Wasserrechte wegnimmt. Indien ist besser dran ohne dem zu folgen.

Vergangene Woche wurde angekündet (siehe Facebook), dass indische Öl- und Erdgas-Gesellschaften um die Bohrrechte in von Israel beanspruchten Gasfeldern angesucht haben, trotz der vielen damit verbundenen Kontroversen in territorialen Streitigkeiten um solche Felder. Im August unterschrieb die indische Adventz Gruppe ein Memorandum des Einverständnisses (siehe Facebook) um die israelische Jerusalem Light Rail (? Seilbahn ?) zu entwickeln, die den israelischen Siedlungen in und rund um des besetzte Ostjerusalem in Verletzung des Völkerrechts dienen soll.

Omar Barghouti sagte: „Weil große Multinationale zunehmend von ihren illegalen Projekten in Israel Abstand nehmen aufgrund eines wirksamen BDS-Drucks, hat Israel angefangen, Indien in Geschäfte hineinzuziehen, die mit gesetzlichen und politischen Problemen beladen sind. Indische Firmen wären gut beraten, sich nicht in israelische Menschenrechts-verletzungen hineinziehen zu lassen, nachdem mehr und mehr internationale Gesellschaften sich weigern, an einer solchen Mitschuld teilzuhaben“.

Das palästinensische BDS-Nationalkomitee (BNC – siehe Facebook) ist die größte Koalition in der palästinensischen Zivilgesellschaft. Sie leitet und unterstützt die globale BDS-Bewegung für die Rechte der Palästinenser. (Die Quelle dieses Artikels finden Sie in Facebook: https://facebook:us14.list-manage.com/track/click?u=70813d3d15ac4637582781b8e&id=de3306c02b&e=267525e738

Über.: Gerhilde Merz