Stellungnahme von Kairos Palestine zum Hungerstreik der Gefangenen

Palestine Update Nr. 38 Kairos Palestine

Stellungnahme von Kairos Palestine zum Hungerstreik der Gefangenen

„Unsere Vision ist, dass jedermann als menschliches Wesen seine Würde und Freiheit hat.“

Wir drängen die internationale Gemeinschaft, bei dem palästinensischen Volk in seinem Kampf gegen Unterdrückung, Vertreibung und Apartheid zu stehen … Wir fordern, dass alle Menschen, politischen Führer und Entscheidungsmacher Druck auf Israel ausüben und gesetzliche Maßnahmen ergreifen, um seine Regierung zu zwingen, die Unterdrückung und

Missachtung des internationalen Rechts zu beenden … Wir bleiben bei unserer klaren Einstellung, dass gewaltloser Widerstand gegenüber dieser Ungerechtigkeit das Recht und die Pflicht aller Palästinenser, Christen eingeschlossen, ist.

Kairos Palästina Dokument, 2009

Die Stimme der palästinensischen Gefangenen in Israels Gefängnissen wird seit dem 17. April gehört, an dem sie einen umfassenden Hungerstreik ankündigten; 1500 Gefangene haben sich diesem Hungerstreik angeschlossen.

Der Hungerstreik ist ein Appell an die Menschheit in Israel und weltweit, um auf die Folter, Beraubung und die Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen, denen Gefangene in Israels politischen Gefängnissen ausgesetzt sind.

Der Streik verstärkt die gerechtfertigte Forderung von palästinensischen Gefangenen nach ihren zu respektierenden Grundrechten und ihrer Menschenwürde. Sie fordern Rechte, die unter dem internationalen Menschenrechtsgesetz wie auch in der Genfer Konvention garantiert sind; nach Menschenrechtsgesetzen und -Normen obliegt es dem Besetzerstaat, die Basisrechte der Gefangenen zu beachten.

Es sind ungefähr 6500 palästinensische Festgehaltene und Gefangene in Israels Gefängnissen

und Anhaltezentren, darunter 300 Kinder, 61 Frauen und 13 Mitglieder des palästinensischen gesetzgebenden Rates. Diese Gefangenen sind ein Querschnitt durch das Volk von Palästina; ihre Festnahme ist eine Quelle für Sorge und Kummer für ihre Familien und alle Palästinenser. Ihre Anhaltung ist eine grobe Verletzung der Menschenwürde und der palästinensischen Souveränität.

Palästinenser werden verschiedenen Formen von unmenschlicher Behandlung unterworfen, angefangen von willkürlichem Arrest, psychologischer und körperlicher Folter, grausamer und inhumaner Behandlung beim Verhör, und es endet damit, dass kein faires Urteil gefällt wird und Anwälte nicht zugelassen werden, Einzelhaft verhängt wird. Diese Verletzungen widersprechen den internationalen gesetzlichen Verpflichtungen eines Besatzungsstaates und sind gegen menschliches Gewissen und die Lehren aller Religionen.

Zurzeit sind 500 Administrativgefangene in den Gefängnissen der Besatzung. Viele von ihnen haben lange Jahre ohne Gerichtsurteil oder der Erlaubnis, sich rechtskonform verteidigen zu können, in Anhaltelagern verbracht, weil die meisten bei den Militärgerichten vorgebrachten Beschuldigungen vertraulich sind und für Verteidiger unerreichbar. Die Gerichte geben Verurteilungen nach Gutdünken aus, um die Gefangenschaft auszudehnen und halten die Gefangenen davon ab, ihre Anwälte zu treffen, wobei dies eine Zusatzhandlung ist bei der Verletzung der Rechte des Gefangenen.

Die Schlüsselforderungen der Gefangenen und Angehaltenen in diesem Streik ist die Beendigung der Administrativhaft, mehr Familienbesuche und eine Erweiterung des Kreises der Familienangehörigen, die zum Besuch zugelassen werden. Der Standort der Anhaltelager und Gefängnisse außerhalb der besetzten Gebiete ist an sich eine Verletzung des internationalen Rechtes, und vermehrt das Leiden der Familien, die um die Erlaubnis ansuchen, ihre Söhne und Töchter besuchen zu dürfen; sie müssen sich eher der Barmherzigkeit der Besatzungsmacht überlassen. Das verletzt die Rechte und die Würde der Familien.

Gefangene, besonders Kranke und Behinderte fordern die Versorgung durch eine anständige Gesundheitsfürsorge, den Ersatz von Gefängniskliniken durch externe Gesundheits- und medizinische Dienstleistungen, und die Erlaubnis für ärztliche Spezialisten, sie zu besuchen.

Kairos, die palästinensische christliche Stimme drückt ihre Unterstützung aus für die gerechten und humanitären Forderungen von Gefangenen – Kindern, Frauen, Kranken und ihren Familien. Kairos hält es für nicht tolerierbar, Gefangene in einem umfassenden Hungerstreik zu wissen, um die Grundrechte und humanitären Forderungen zu erhalten, die ihnen als Menschen gewährt werden müssen und an alle zu vergeben sind nach internationalem Recht.

Wir sehen alle Gefangenen als menschliche Wesen, deren Würde von Gott gegeben ist; kein Mann und keine Besatzungsmacht haben das Recht, ihnen das vorzuenthalten, was Gott gegeben hat. Die Norm ist Freiheit und ein gerechter Frieden für sie und für das ganze palästinensische Volk. Es ist ungerecht für die Mehrheit eines Volkes, festgehalten zu werden und die Gefangenschaft in Besatzungsgefängnissen erfahren zu müssen, weil sie ihre Freiheit und ihre Würde fordern. Es ist Zeit für den Staat Israel, seine Position zu überdenken und zu realisieren, dass seine Sicherheit nicht in seinen Gefängnissen liegt sondern im Anerkennen der Freiheit und Würde des palästinensischen Volkes.

Im Namen der humanitären Werte, deren sich jede Religion annimmt, und im Namen der christlichen Werte und Lehren drücken wir unsere Unterstützung für Gefangene als menschliche Wesen aus, die die Würde besitzen, die ihnen vom Schöpfer gegeben wurde. Wir unterstützen sie und fordern ihre Freiheit; wir unterstützen ihre humanitären Forderungen. Gefangene riskieren ihr Leben mit diesem fordernden Schritt eines Hungerstreiks, aber das beweist auch, dass ihre Forderungen und ihr Einsatz gerechtfertigt und gesund sind.

Jedes menschliche Wesen mit einem aktiven Gewissen sollte seine Stimme zu denen der Gefangenen hinzufügen und fordern, dass die Autoritäten in Israel, in Palästina und in der internationalen Gemeinschaft eine entsprechende humanitäre Lösung finden, damit kein Gefangener in seiner Zelle bleibt und keinem Palästinenser / keiner Palästinenserin Freiheit und Würde abgesprochen werden.

Unsere Vision ist die, dass jeder Person als menschliches Wesen, jedem Gefangenen und verfolgtem Menschen – die am allermeisten Freiheit und Würde zu erlangen benötigen – Freiheit und Würde von Gott garantiert sind.

Quelle der Aufzeichnungen: Facebook im englischen Original

Übersetzt: Gerhilde Merz