Palestine Update Nr. 473, 1. Juni 2021

Palestine Update Nr. 473, 1. Juni 2021

übersandt von Roselle Solomon
Nachrichten-Schnipsel aus Palästina
Stimmungsumschwung: Die US-Debatte über Israel/Palästina verändert sich
„Durch die Aufmerksamkeit für tödliche Gewalt, die in jüngster Zeit zwischen Israelis und
Palästinensern ausgebrochen ist, scheint ein neu gefundenes Verständnis für die Rolle der
amerikanischen Außenpolitik gefunden worden zu sein: Sollen die Wurzeln dieses immer-
währenden Konflikts angesprochen werden oder soll man darüber hinweggehen. Die Biden-
Administration hat ihre Bestrebungen verschleppt zugunsten des Waffenstillstands der letzten
Zeit, aber die weiter verfolgte Politik Israels in den besetzten Gebieten und in Israel selbst
zeigt, dass der ‚status quo‘ unhaltbar ist. Es ist auch klar geworden, dass das amerikanische
Volk diese politischen Verfehlungen registriert. Begleiten Sie uns für eine Diskussion über
einen neuen Zugang des Arab American Instituts zum Verhalten Amerikas gegenüber Israelis
und Palästinensern, in dem die Themen des jüngsten Konflikts und der Vertiefung der
Trennung der Parteien geprüft werden. Die Abstimmung wurde durchgeführt am Tag, an dem
der Waffenstillstand angekündet worden war.“
Quelle

Der Mythus der Ko-Existenz in Israel
„Die Wahrheit ist, dass die Koexistenz der palästinensischen Bürger Israels und der jüdischen
Mehrheit des Landes niemals existiert hat. Wir Palästinenser, die in Israel leben „sub-
existieren“ unter einem System von Diskriminierung und Rassismus mit Gesetzen, die
unseren Zweite-Klasse-Status (als Heiligtum) bewahren und mit Praktiken umgeben, die
sicherstellen, dass wir niemals gleichberechtigt sein werden. Das ist kein Zufall, das war von
Anfang an so geplant. Die Gewalt gegen Palästinenser in Israel, unterstützt durch den Staat
Israel, deren Zeuge wir in den letzten paar Wochen wurden, war nur zu erwarten. … In der
Tat: allein unsere Existenz ärgert die herrschenden Eliten Israels, die auf dem Jüdischsein des
Staates beharren. Mein Vater, 82, wartet noch auf den Tag, an dem er nicht in Angst zu leben
braucht, dass er aus seiner Heimat vertrieben wird. Palästinenser in Israel zu sein heißt, auf
den Tag zu warten, an dem Israel entscheidet, dich endgültig loszuwerden.“
Quelle

In unvorhergesehener Anzahl drängen Universitätsabteilungen und Gelehrte darauf,
Israels Apartheid zu beenden.
„In einer unvorherzusehender Welle der Solidarität haben mehr als 300 akademische
Abteilungen, Programme, Zentren, Vereinigungen und Gesellschaften weltweit ihre
Stellungnahmen eingebracht, um die Rechte der Palästinenser als Antwort auf Israels
gewalttätige Angriffe auf Palästinenser in diesem Monat zu unterstützen. Ähnliche
Stellungnahmen von Gelehrten, Forschern, Universitätsmitarbeitern, Studenten und freien
Studierenden als Personen haben mehr als 15.000 Unterschriften erzielt. … In den
Vereinigten Staaten haben 120 Abteilungen für Gender-Studien und Programme bestätigt,
dass Palästina ein Thema ist für Feminismus und „weigern sich, die finanzielle, militärische,
diplomatische und politische Rolle der Vereinigten Staaten in ihrer Einstellung zu Palästina
zu normalisieren oder zu akzeptieren“. Mehr als 3000 Gelehrte haben nach einem Druck auf
akademische Institutionen verlangt, die Mitschuld und Partnerschaft mit militärischen,
akademischen und Rechtsinstitutionen zu beenden, die an israelischer Politik beteiligt sind.“
Fakultäten in Harvard, Yale, Princeton, Brown, Stanford, Georgetown, City University von
New York und die Universität von Kalifornien, Berkeley und Davis brachten auch

Stellungnahmen heraus. Die „United Educators of San Francisco“, die 6.200 Lehrer und
Mitarbeiter vertreten, wurden zur ersten Lehrervereinigung, die BDS unterstützt.“
Quelle

Vertreibung von Palästinensern könnte den Funken für weitere Konflikte ergeben
„Blinken sagte, dass sein Mitbringsel von seinem Ausflug in die Region und zu den
Ereignissen der letzten Wochen sei, dass der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern
„nicht durch Zauberei verschwunden ist“ und angesprochen werden muss. …Während seines
Besuches in Israel kündete Blinken an, dass die Biden-Administration vorhabe, das Konsulat
der USA in Jerusalem, das von der Trump-Administration geschlossen worden war, wieder zu
öffnen. Wie „Axios“ berichtet hat, sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu
zu Blinken, er hätte seine Vorbehalte gegenüber dieser Öffnung. Aber Blinken sagte mir, dass
der Schritt sowohl notwendig wie auch im Interesse Israels ist. Blinken betonte, dass die
Wiederöffnung des Konsulats die Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt durch
USA nicht verändern würde, noch eine Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt für die
Palästinenser, weil das eine Sache für direkte Verhandlungen zwischen den Parteien sein
müsse. „So glaube ich, dieses ist keine Basis für Sorgen. Im Gegenteil, ich glaube, es ist
nützlich für alle. Wenn wir uns nicht für die Palästinenser einsetzen, würde das unsere
Fähigkeit unterlaufen, mit den Dingen voranzukommen, die meiner Meinung nach für alle
nützlich sind, auch für Israel“, sagte Blinken.“
Quelle

Die unvollständige Bildung amerikanischer Juden
„Blutvergießen zwischen Israelis und Palästinensern in diesem Monat hat viele betroffen,
Juden und Nichtjuden gleichermaßen, die Situation neu zu bedenken und der
palästinensischen Sache mehr Glauben zu schenken. Die sozialen Medien waren voll von
Anklagen amerikanischer Juden gegenüber Institutionen, die vorgeben, sie zu vertreten, oft
wegen der einseitigen israelischen Erziehung, die sie als Kinder erhalten hatten. „Vox“ sprach
mit Rabbi Jacobs, um mit ihm die Vergangenheit und Gegenwart einer solchen Erziehung zu
diskutieren, ebenso, wie sie dieses in Zukunft verändert sehen möchte.“
Anm. der Übersetzerin: Zu empfehlen ist dazu „Palästina in israelischen Schulbüchern“ von Nurit
Peled-Elhanan, Verlag Stiftung Hirschler ISBN 9783981891676
Quelle

Hunderte Angestellte von Amazon fordern Jeff Bezos und Andy Jassy auf, Palästina zu
unterstützen.
„Mehr als 500 Angestellte von Amazon haben einen internen Brief an Jeff Bezos und Andy
Jassy unterschrieben, in dem sie die Firma aufforderten, die Notlage des palästinensischen
Volkes anzuerkennen … „Wir fordern die Leitung von Amazon auf, den fortwährenden
Angriff auf die menschlichen Grundrechte der Palästinenser unter einer illegalen Okkupation
anzuerkennen …“Amazon beschäftigt Palästinenser in den Büros in Tel Aviv und Haifa und
weltweit. Das Leiden zu ignorieren, das die Palästinenser und ihre Familien zu Hause
durchmachen müssen, belastet unsere palästinensischen Mitarbeiter.“ Die Angestellten
ersuchen die Firma, Geschäftsverträge mit Organisationen zu beenden, die mitschuldig sind
an Menschenrechtsverletzungen, wie die der israelischen Verteidigungskräfte. Im April hatten
Amazon und Google einen 1,2 Milliarden Dollar Sammelvertrag mit der israelischen
Regierung unterzeichnet.“
Quelle

Musiker, einschließlich Mitglieder von „The Roots“ und „Arcade Fire“, unterzeichnen
Unterstützungsbrief für die Palästinenser
Mehr als 600 Musiker, darunter Mitglieder von The Roots und Arcade Fire, haben einen
offenen Brief zur Unterstützung der palästinensischen Rechte herausgebracht. Die Gruppe,
die sich selbst #MusiciansForPalestine nennt, veröffentlichte den Brief am Donnerstag –
weniger als eine Woche, nachdem Hamas und Israel sich auf einen Waffenstillstand geeinigt
hatten – der 11 Tage von Feindseligkeiten beendete, die hunderte Tote – meistens
Palästinenser – gefordert hatte. „Heute sprechen wir miteinander und fordern Gerechtigkeit,
Würde und das Recht auf Selbstbestimmung für das palästinensische Volk und alle, die quer
über den Planeten gegen koloniale Enteignung und Gewalt kämpfen,“ steht in dem Brief.“
Quelle
Unentrinnbare Hölle: Euro-Med veröffentlicht Bericht, in dem Israels Gewalttaten bei
dem kürzlich stattgefundenen Angriff auf Gaza dokumentiert sind. WAFA
„Ein neuer Bericht, in dem verschiedene Verletzungen des Internationalen Menschenrechte
durch Israel während des kürzlich stattgehabten Militärangriffs auf den Gazastreifen vom 10.
bis zum 21. Mai dokumentiert sind, wurde heute durch den „Euro-Mediterranean Human
Rights Monitor“ (= Euro-Mittelmeer Menschenrechts-Anzeiger) veröffentlicht. (1.6.21) Der
Bericht schloss damit, dass der International Criminal Court (ICC) die israelischen Führer und
Soldaten verantwortlich machen müsse und ihnen nicht Straflosigkeit gestatten dürfe.“
Quelle

(Übersetzung Gerhilde Merz)
Anm. der Übersetzerin: Auch E-Mails können offenbar „irgendwo“ liegenbleiben: So habe ich diese
Schnipsel – und den noch nicht übersetzten PU 474 – erst am 8.6. auf meinem Bildschirm gefunden.
Tut mir leid!