PU 517 – 8.1.22 – Palästinenser erklären ihr Recht auf Widerstand

PU 517 – 8.1.22 – 

Palästinenser erklären ihr Recht auf Widerstand

Kommentar des Herausgebers

Rest in Peace, Desmond Tutu [Mohammad Sabaaneh/Middle East Monitor]

(Bild: Skizze von Desmond Tutu mit Begleittext:

„Es muss uns aber sehr klar sein, dass das Volk von Palästina jedes Recht hat,

für seine Würde und seine Freiheit zu kämpfen.

Es ist ein Kampf, der die Unterstützung vieler rund um den Erdkreis hat“. Desmond Tutu)

 

Es gibt die romantische Ansicht von Pazifisten, die die Meinung haben, Krieg und Gewalt seien nicht zu rechtfertigen. Viele disputieren darüber und fügen an, dass Krieg und Gewalt weniger zu akzeptieren seien als Frieden durch Dialog und Gewaltlosigkeit. Und trotzdem machen die vorherrschenden Bedingungen der Palästinenser die Option auf Widerstand zu einer starken Option.

 

Was den Palästina/Israel-Konflikt betrifft: Israel ist zur viertgrößten Armee der Welt angewachsen. Es ist schlachtenerprobt und besitzt den qualitativen Vorsprung vor allen anderen  Ländern der Region. Darüber hinaus hat es nichtdeklarierte Atomwaffen, die es unter Kriegsbedingungen gefährlich machen. Ein Augenblick der Verrücktheit genügt für Israel, Millionen zu zerstören und die ‚Nakba‘ zu reaktivieren;  darauf folgende Kriege und seine fortlaufende Kontrolle der besetzten Gebiete ist der Beweis, dass Israel grundlos menschliches Leben ohne Gewissensbisse zerstören würde. 

 

Kein Geringerer als Desmond Tutu hat erklärt, „dass das Volk von Palästina jedes Recht hat, für seine Würde und Freiheit zu kämpfen“. Tutu bemerkt ferner, dass ein solcher Kampf die Unterstützung von vielen rund um den Erdball hat. Das Recht auf Widerstand der Völker und der Einzelpersonen war der Kern der politischen Theorien, seitdem die Menschheit anfing, die Grundlagen der Macht des Volkes zu entwerfen.

(https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000058590) 

 

Die Palästinenser haben Schritt für Schritt ihre Fähigkeit entwickelt, Widerstand zu leisten gegen das, was einmal die überlegene Feuerkraft Israels war. In früheren Zeiten würde Palästina alles andere als den Trümmern unterliegen, die sie zurückließen. Das ist nicht mehr ganz die gleiche Situation. Die Palästinenser haben eine Gegen-Feuerkraft entwickelt, die Israel oft gezwungen hat, Waffenstillstands-Arrangements unter dem Druck von israelischen Zivilisten auszuhandeln, die anfingen, die Option, zehn Tage oder mehr in Luftschutzbunkern zu leben, als unerträglich zu empfinden. Das Ende der israelischen Bomben ist meistens mit potenten Angriffen von Gaza oder anderswo in der Westbank zusammengefallen. Tatsächlich hat Palästina militärische Kapazitäten entwickelt, die eine eiskalte Wirkung auf Israel auswirken. Israel könnte jedoch die oberste militärische Autorität bleiben. Jedoch sind die Palästinenser nicht ohne das Erforderliche, um zurückzuschlagen. Tatsächlich denken die meisten Beobachter, die Palästinenser wären im letzten Gaza-Krieg als Gewinner hervorgegangen – wenn auch nicht mit konkreten militärischen Erfolgen, aber sicher auf dem Gebiet der Moral und der militärischen Gegenkraft. 

 

Vor ganz Kurzem feuerten Palästinenser eine Sam 7 Rakete ab, um israelische Militärhub-schrauber zu treffen, während diese Teile des Gazastreifens bombardierten. Ein Bericht von ‚Meher News‘ verkündete, dass Widerstandskräfte mehrere Raketen gegen den Gazastreifen abgefeuert haben, um ihre Raketen zu testen. 

Kann diese rassistische und gewalttätige Okkupation auf friedliche Art eher enden als durch die Anwendung getesteter Bewaffnungen? Das ist klarerweise eine von Israelis zu treffende Wahl. Der ewige Tyrann zu sein ist keine zivilisierte Option, obwohl Israel schamlos darauf besteht und skrupellos die verwerfliche und sadistische Annäherung benutzt. Trotz breiter internationaler Verurteilung fordert Israel heraus mit seiner Wahl der Grausamkeiten als einem Weg, Palästina zu beherrschen. 

 

Die Geschichten unten zeigen nur, welche schwere Hand Israel zu benutzen wählt, und warum es in der wirkmächtigsten Art herausgefordert werden muss. Krieg und Gewalt werden  nur zu Tod und Vernichtung führen – Aber was muss passieren, wenn der Unterdrücker unbarmherzig bleibt?

 

In Solidarität

Ranjan Solomon

 

Palästinenser testen Sam-7 Raketen gegen zionistische Hubschrauber

 

Palästinensische Quellen berichteten vom Abfeuern einer Sam-7 Rakete durch den Widerstand, um israelische Hubschrauber-Angriffe zu treffen, während diese Teile des Gazastreifens bombardierten. Palästinensische Luftabwehrkräfte haben zwei Raketen gegen zionistische Hubschrauber abgefeuert, die nahe der Ostküste von Gaza eingeflogen sind. Nach Angabe des Berichts wurden die beiden Sam-7 Raketen direkt auf israelische Helikopter gefeuert, die an der Invasion des Gazastreifens in der vergangenen Nacht beteiligt waren. Um die Raketen zu testen haben Widerstandskräfte einige Raketen gegen den Gazastreifen gefeuert. 

 

Lokale Quellen in Gaza sagten, dass der Widerstand die Raketen gleichzeitig abgefeuert hat wie die Kriegsflugzeuge der Zionisten, die den Gazastreifen angriffen und eine Anzahl von Basen des Widerstandes bombardierten. Die israelische Luftwaffe und Artillerie griffen einige Basen und Stellungen der Widerstandsgruppen im Norden und im Süden des Gazastreifens an. Der Sprecher der israelischen Armee behauptete, dass „die Luftwaffe die Ziele im Gazastreifen als Antwort auf Raketen bombardierten, die auf die Küste von Tel Aviv abgefeuert worden waren“. 

(Quelle)

 

Seien wir ehrlich, das zionistische Israel ist auf ein Netz von Lügen aufgebaut.

 

Nicht alle Juden sind Zionisten, und nicht alle Zionisten sind Juden, aber sag etwas Negatives  über die politische Ideologie des Zionismus, oder sprich zu Gunsten von Palästina, und deine Chance ist – unabhängig von deinem religiösen Glauben oder Nichtglauben – dass du am Ende als Antisemit verklagt wirst. In der Welt von heute kann die Veröffentlichung eines negativen Twitters über Zionismus oder die geringste Kritik an Israel dich in Schwierigkeiten bringen. Eine 82jährige Frau in Britannien z.B. konnte aus der Labour Party ausgeschlossen werden, weil man sie beschuldigte, „antisemitische“ Ansichten über soziale Netzwerke gepostet zu haben. Diana Neslen ist aber Jüdin. 

 

Nach drei Untersuchungen durch die Partei hatte Neslen genug und schlug zurück. Ihre Rechtsberatung sandte einen warnenden Brief, um die Labour-Beamten wissen zu lassen, dass ihr anti-zionistischer Standpunkt ein geschützter philosophischer Glaube nach dem ‚Equality Act‘ (= Gleichheits-Akt) ist. Weiter sagen die Anwälte bei Bindmans, dass sie „von der Partei zu Diskriminierung und Verfolgung im Zusammenhang mit ihrem geschützten philosophischen Glauben“ veranlasst worden sei.

Das hat das Potential, ein höchst bezeichnender Fall zu sein, der die politische Ideologie des Zionismus ins Rampenlicht bringt. Seine Unterstützer, besonders Millionen von christlichen Evangelikalen rund um die Welt, besonders in den USA, wollen uns glauben machen, dass politischer Zionismus älter ist als Methusalem selbst, der – gemäß der Bibel – das hohe Alter  von 969 Jahren erreicht hat. Jedoch, im Vergleich mit dem uralten Patriarchat, steckt die nationale Bewegung noch in ihren Kinderschuhen, nachdem sie in Ost- und Zentraleuropa gegen Ende des 19. Jahrhunderts ihren Ursprung genommen hat.

(Lesen Sie den ganzen Artikel)

 

Drei israelische Pläne für 2022 

Der erste Plan: Die Israelis planen, eine potentiell neue Welle von Immigranten aus der Ukraine aufzunehmen, und sie erwarten, dass Russland am Beginn von 2022 einen Krieg mit der Ukraine vom Stapel lassen wird, denn Russland hat 100 Bataillons Soldaten an den Grenzen der Ukraine bereitgestellt. Experten empfehlen, sich auf eine große Anzahl von Immigranten vorzubereiten; so müssen Spezialbudgets für sie genehmigt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, dass diese Welle begleitet wird von einer anderen Einwanderungswelle von Russland selbst, weil Amerika und Europa wirtschaftliche Sanktionen für Russland anwenden werden, die tausende russische Juden zur Immigration bringen könnten. 

Der zweite Plan: Und dieser bezieht sich auf die Methode, Demonstrationen und Aufstände unserer palästinensischen Leute zu unterdrücken, die seit1948 fest auf ihrem Land sind. Die israelische Polizei hat daran gearbeitet, Lektionen aus dem Konflikt für die Zukunft zu ziehen. Sofort kam der Entschluss, das Kommando über die Einheiten der Grenzpolizei vom Militär auf die Polizei überzuleiten, wie auch Truppen des ‚Home Front Command‘ (= Kommando für die Heimatfront) abzuleiten, um die Polizei zur Sicherung der IDF (= Israel Defence Force)-Basen  und Geleitschutzgruppen zu ersetzen. Bezüglich der neuen Grenzpolizei-Einheiten: Sie werden aus Reservisten bestehen, die bis jetzt meistens in „regulären“ Militär-einheiten gedient haben, üblicherweise bei der Infanterie oder im Grenzschutz … Die Gruppe wird an ständigen Diensten in Judäa und Samaria (der besetzten Westbank) teilhaben und in Jerusalem, und – wenn erforderlich – unter dem Kommando der israelischen Polizei für innere Sicherheits-Missionen, wie z.B. Verhinderung gewalttätiger Aufstände in gemischten Städten“. Zu diesen gemischten Städten gehören Lod, Nazareth, Haifa, Acre und andere. 

Der dritte Plan: Es ist der Plan, der außerhalb von Israel in der größten Lobby für Israel in Amerika verwirklicht werden soll, dem ‚American Israel Public Affairs Committee‘ (AIPAC). Die Organisation plant, sich selbst umzuwandeln zu einer israelischen Lobby für die Unterstützung von Kongress-Kandidaten durch Finanzierung der pro-Israel- Kongressmitglieder und Kandidaten für die Wahlen. Sie will diese finanziell und logistisch unterstützen, um Unterstützer für Israel von beiden, der Demokratischen und der Republikanischen Partei anzuziehen. 

Die Präsidentin der AIPAC, Betsy Berns Korn, hat gesagt: „Während der Geschichte der AIPAC hat das Direktorium ständig unsere politische Strategie angepasst, um sicher zu stellen, dass wir in dem sich immer verändernden Washington erfolgreich bleiben würden“. Die politische Umgebung des D.C. (= District Columbia ist die Kurzbezeichnung für Washington) hat eine tiefgreifende Veränderung erfahren. Hyper-Partisanenschaft, große Umstürze im Kongress und das exponentielle Wachstum auf Kosten für Kampagnen dominieren jetzt die Landschaft.                                                                                                     (Lesen Sie den ganzen Artikel) 

 

 Die Mehrheit der Mitglieder der UNO unterstützen die Untersuchungen der Kriegsverbrechen Israels

Eine Mehrheit von 125 Ländern in der Generalversammlung der UNO unterstützte am Donnerstag eine unvorhergesehene Untersuchung von Kriegsverbrechen von Israel mit offenem Ende, berichteten Nachrichtenagenturen. Diese Untersuchung war bereits im Mai vom UN Human Rights Council (UNHRC) genehmigt worden, im Nachklang zu einer israelischen Angriffswelle auf Gaza, die im Mai 2021 stattgefunden hat. 

Der Beschluss der UNGA (= ‚UN General Assembly‘) kam, nachdem Israel einen Zusatz zur Budget-Resolution der UNHRC gefordert hatte, um das Geld für die Untersuchung aus dem allgemeinen UNHRC-Budget auszuschließen. Nur 8 Länder stimmten für die Resolution, einschließlich Israel und die USA, während 34 Länder sich enthielten. 

Palästinas ständiger Botschafter bei der UNO, Riyad Mansour, kommentierte die Wahl und alle Länder, die Israels Vorschlag zurückwiesen. Er dankte der UNGA, alle Budgets für die Programme, die sich auf die Sache Palästinas beziehen, angenommen zu haben, und bat zuletzt, das Budget für die UNHRC für palästinensische Flüchtlinge zu erhöhen. Der US-Botschafter bei der UNO, der gegen die Untersuchung gestimmt hatte, sagte: „Die USA wird weiterhin gegen diese Untersuchung stimmen und in Genf nach Möglichkeiten suchen, sein Mandat neuerdings vorzubringen, das unglücklicher Weise beschlossen wurde, als die USA keinen Sitz in der NHRC hatte.“                                                                                                          (Quelle)

Aufforderung an den Leiter der JNF UK (= Jewish National Fund im United Kingdom), wegen aufwieglerischer islam-feindlicher Bemerkungen zurückzutreten

Der British Labour Abgeordnete Alex Sobel hat Samuel Hayek, den Vorstand des JNF aufgefordert, wegen verletzender Bemerkungen gegen den Islam zurückzutreten oder aus dem Amt entfernt zu werden. 

Als er anfangs Dezember gegenüber der Jerusalem Post äußerte, sagte Hayek, die Juden sollten anfangen zu planen, Britannien zu verlassen, denn „Juden, die nicht in der Lage seien, ihr Vermögen zu schützen, weil sie als Juden schwer verunglimpft werden, ist etwas, das ganz leicht passieren könnte – und auch passiert.“

Hayek nannte einen der Gründe für das Emporkommen des Antisemitismus im UK die Veränderung demokratischer Muster, und dass die Einwanderung der Muslime die Zukunft der Juden im UK und in ganz Europa bedrohe: „Ich bin nicht gegen irgendeine Minorität oder gegen Muslime im UK oder in Europa, aber ich bin gegen jeden, der Hass verbreitet, der Juden herabsetzt“, sagte Hayek und fügte hinzu: „Das ist es, wie ich die nahe Zukunft sich entwickeln sehe.“ 

(Übersetzung: Gerhilde Merz)