Solidaritäten entwickeln , Geschichten von Widerstand PU 556

 

 

Solidaritäten entwickeln durch Teilen

Geschichten von Kämpfen, um Herrschaft zu widerstehen
Stellungnahme

Wir, die Teilnehmer der Konferenz über „Solidaritäten durch Teilen von Geschichten über Kämpfe zum Widerstand gegen Herrschaft aufbauen“, einer viertägigen Konsultation, die vom Globalen Kairos für die Solidarität von Palästina mit Asien und dem pazifischen Raum 

(= Global Kairos for Asia Pacific Palestine Solidarity – GKAPPS), 27. – 30. April 2022, in Zusammenarbeit mit der Akademie für kontextuelle Theologien in Taiwan (= Academy for Contextual Theologies in Taiwan – ACTT) organisiert wurde, versuchen unsere radikale Solidarität mit dem Volk von Palästina in seinen Kämpfen zur Überwindung des jahrzehnte-langen kolonialen Apartheid-Regimes auszudrücken, das ihm seine grundsätzlichen Menschenrechte vorenthält, einschließlich dem Recht zu leben. Wir, eine multireligiöse Gruppe aus rund 21 Ländern, rufen auch die religiösen Gemeinschaften und Bewegungen der Zivilgesellschaft in der Asien-Pazifik-Region und rund um den Globus auf, die brutalen und schrecklichen Situationen der Nakba anzusprechen, denen sich die Palästinenser seit mehr als sieben Jahrzehnten gegenübersehen.  

Die Konferenz ist eine Zusammenfassung eines einjährigen Studiums, das von GKAPPS unter der prophetischen Leitung des verstorbenen Professors Kim Yong Bοck initiiert wurde.

Unsere Botschaft von dieser Konferenz wendet sich speziell an das palästinensische Volk und die Kairos-Bewegung, die tausende Palästinenser ihres Volkes zu aktivem gewaltlosem Kampf vereint haben. Weiter ist sie adressiert an Kirchen rund um den Erdball, die sich aktiv in Aktionen der Einheit mit den unterdrückten Palästinensern einbringen. Wir schließen auch die breiteren sozialen Bewegungen in Palästina ein, und besonders die Menschen in Gaza, die oft für alltägliche Gegebenheiten der Prozesse der Zivilgesellschaft unerreichbar sind, die jedoch die Wucht der Okkupation durch ihre politische und soziale Isolation zu tragen haben. Wir schließen in unsere Botschaft auch alle Solidaritätsbewegungen für Palästina rund um die Welt ein, Gewerkschaften, die sich durch konkrete Aktionen der Unterstützung und Kamerad-schaft an die Seite der Palästinenser stellen. Wir nehmen zur Kenntnis, dass es viele fort-schrittliche jüdische Gruppen gibt, die die Okkupation verabscheuen und ihre ungerechten Muster zurückweisen, und andere Glaubensgruppen. Und wir schließen natürlich die Friedensbewegungen innerhalb von Israel ein, die oft einen einsamen Kampf führen und trotzdem – auch mit politischen Kosten – ihren eigenen Vorstoß durchführen. 

Die Konferenz hörte sich die Geschichten marginalisierter Völker aus verschiedenen Teilen von Asien, dem Pazifik und Palästina an, die an besonderen Kämpfen beteiligt sind. Diese Geschichten brachten den Lebensgeist der Völker stark zum Ausdruck, indem sie sich den verblödenden Kräften der Herrschenden entgegenstellen, die ihre Freiheit einschränken.   

Die Nakba ist nicht nur ein historisch katastrophales Ereignis, das weitgehend der Periode der willkürlichen ‚ethnischen Säuberung‘ von Palästinensern aus dem Land zugeschrieben wird, als europäische zionistische Siedler den Grundstock für ihren Staat gelegt haben, sondern die Nakba ist eine weitergehende Wirklichkeit  für die Palästinenser. Das zionistische Projekt erfüllte seinen Traum, einen Staat in Palästina zu gründen 1948, indem es hunderttausende Palästinenser aus ihrem Heimatland vertrieben hatte. Seit damals ist die Vertreibung der Palästinenser weiter gegangen. Palästinenser bleiben in dem sich vertiefenden Kreis von Gewalt, Demütigung und Verzweiflung gefangen. Die Palästinenser leiden unter dem Land-diebstahl, weiter wachsenden Siedlungen, gewaltsamer Umsiedlung, Demolierung und Ent-heiligung ihres Erbes und ihrer heiligen Stätten, der ‚Apartheid’-mauer, Checkpoints, einer stets präsenten Militärgegenwart, willkürlichen und außergesetzlichen Tötungen, Folter, der Verweigerung von Grundrechten, einer überwältigend hohen Sterblichkeitsrate von Kindern, kollektiver Bestrafung, einem verachtenden Militärgerichtssystem, Perioden von intensiver israelischer Militärgewalt … und die Liste der Menschenrechtsverletzungen endet nicht.

Militärische Brutalität hat keine greifbaren Grenzen. Israel arretierte 2021 rund 1.300 Knaben und Mädchen, und von Jänner bis März 2022 wurden mehr als 200 Kinder festgenommen.  

Gaza, mit mehr als 2 Millionen Einwohnern, ist seit 2007 durch eine Militärblockade zu Land, zu Wasser und in der Luft hermetisch abgeriegelt. Es wird etwa  als ein „Open Air Gefängnis“ 

identifiziert. Es wurde regelmäßig durch Militärflugzeuge, Drohnen und Panzer bombardiert, wodurch tausende Zivilisten getötet, noch viele mehr verwundet und eine halbe Million wohnungslos gemacht wurden, und die Mittel zur Lebenserhaltung wurden zerstört. 

Inzwischen sind mehr als sechs Millionen staatenlose Flüchtlinge, die in Flüchtlingslagern in den Palästina benachbarten Ländern leben – seit mehreren Generationen – seitdem sie aus ihrem Zuhause vertrieben worden waren. Kinder dieser Flüchtlinge wurden als Flüchtlinge geboren, sind als Flüchtlinge aufgewachsen und sterben als Flüchtlinge. Israel weigert sich, ihr Recht auf Rückkehr wahrzunehmen, das in der Vierten Genfer Konvention und in der UN-Resolution 194 festgeschrieben ist, die bald nach der Nakba herauskam, und es gibt ihnen das Recht, nach Palästina zurückzukehren, ihrem Ursprungsland. 

Palästinenser leben weiter in einem dunklen Tunnel, wiederholt brutal angegriffen und sie leben unter langzeitlicher Militärbesetzung. Die verschiedenen, von den Westmächten angezettelten Friedensprozesse bekräftigten nur die brutale Macht des Okkupations-Regimes. 

Rufe nach einem gerechten Frieden wurden ignoriert. Stattdessen fährt Israel fort, palästinensisches Land zu stehlen und seine Siedlungen zu entwickeln – und damit die militärische Tyrannei zu erhöhen. 

Palästinenser haben ihren Ruf an ihre Brüder und Schwestern rund um den Erdball gerichtet, seitdem ihr Leiden sich noch vergrößert. Sie vergießen Tränen, wenn sie in Ängsten ausrufen: 

„Genug ist genug. Keine Worte mehr ohne Taten. Es ist Zeit zu agieren!“ 

Wir haben eine Glaubenskrise erreicht. Durch das palästinensische „Kairos-Dokument“ erinnern palästinensische Christen die weltweiten christlichen Gemeinschaften, das es Zeit ist zu bereuen. Reue bringt uns zurück in die Gemeinschaft der Liebe mit jedem, der leidet: den Gefangenen, den Verletzten, denen, die betroffen sind von zeitweiligen oder ständigen Beeinträchtigungen, Kindern, die ihre Kindheit nicht ausleben können, und allen, die um einen lieben Menschen trauern. Die Gemeinschaft der Liebe sagt es jedem Glaubenden im Geist und in der Wahrheit: „Wenn meine Schwester oder mein Bruder ein/e Gefangene/r ist, bin ich auch ein Gefangener; wenn sein/ihr Haus zerstört ist, ist auch mein Haus zerstört, wenn mein Bruder, meine Schwester getötet wird, werde auch ich getötet. Wir stehen den gleichen Herausforderungen gegenüber, und wir teilen alles, was passiert oder was passieren wird.“

Im Herzen der Kairos-Theologie ist die Zusicherung, dass Gott die Unterdrückten bevorzugt

gegenüber ihren mächtigen Besatzern, und dass Gott die Sache derer verteidigt, die dominiert, unterdrückt und arm gehalten wird, weil sie ihre rechtmäßige Würde, Freiheit und wirtschaftliche Gerechtigkeit fordern. Kairos drückt die Überzeugung aus, dass Gott auf ihren Ruf nach Gerechtigkeit horcht.

Gott ist Gott der Liebe, und Liebe ist eine grundsätzliche Aussage über Gerechtigkeit und Hoffnung. Obwohl die unbarmherzige Unterdrückung ständig steigt und die zunehmende israelische Militärmacht sich weigert, zu einer friedlichen Lösung zu kommen, bleibt die Hoffnung des palästinensischen Volkes stark, weil sie von Gott kommt. Die palästinensische Theologie versichert: „Gott allein ist gut, der Allmächtige und Liebende, und Gottes Güte wird eines Tages siegreich sein über das Böse, in dem wir uns selbst befinden“.

Und palästinensische Christen stimmen zu, dass Israel wie alle anderen unterdrückerischen Regime nicht nur den Ärger der Unterdrückten fürchtet. Es fürchtet – vielleicht sogar mehr – die überbordende Hoffnung der unterdrückten Menschen. „Israel weiß, dass seine Macht und Straflosigkeit größer sind, wenn die Leute sich schwach und hoffnungslos fühlen“. 

Der Gott der Liebe fragt die globale Gemeinschaft: „An wessen Seite stehen wir?“ Sind wir ein Grund für Hoffnung angesichts der Hoffnungslosigkeit und erfüllen wir damit die Aufgabe des Evangeliums?   

GKAPPS ist eine Koalition von Sozialaktivisten, Theologen und Kirchenleitern, die den Ruf des Globalen Kairos nach Gerechtigkeit als eine Antwort auf den Kampf des palästinensischen Volkes gegen das koloniale und Apartheidregime fördert, das ihm sein Recht auf Leben, Land und Lebensmöglichkeit wegnimmt. Herausgefordert durch die freund-schaftliche Beziehung der asiatischen Religionen und Glaubensgruppen ist GKAPPS zu einem interreligiösen/glaubensüberschreitenden Netz der Solidarität geworden. 

GKAPPS hat seinen Schwerpunkt in der Schaffung eines theologischen und interreligiösen Raumes, um Themen zusammenzuführen, die oft bezeichnet werden als ‚Nakba-ähnliche politische Ereignisse in Asien‘ an der Seite der weitergehenden Nakba in Palästina. GKAPPS ist sich bewusst, dass die verblödende Hegemonie der Herrschenden über das soziale, wirt-schaftliche und politische Leben der verschiedenen unterdrückten Völker in Asien eine ähnliche Dynamik aufweist. Die Kämpfe der Völker in Palästina und in Asien sind nicht be-ziehungslos, sie richten sich im Gegenteil gegen die gleichen Mächte, die sich hinwegsetzen über die Rechte des Volkes, die aus der konstruierten Gesamtheit draußen gehalten werden. Die Geschichte sagt uns, dass Menschen an den Rändern nicht nur die von den Herrschaften aufgestellte Gesamtheit negieren, sondern auch Alternativen hervorbringen, und dabei ausgehen von ihrer schmerzlichen Erfahrung der Unterdrückung, und lernend von dem reichen kulturellen Erbe, das die Ausgestoßenen besitzen. Um die kritische politische Funktion der Schaffung von Alternativen zu erfüllen, reagieren wir auf Rufe nach größerer

 Solidarität und Zusammenarbeit unter den verschiedenen Volksbewegungen, die um Gerechtigkeit und Selbstbestimmung kämpfen. Solidarität unter den Bewegungen in Asien ist ein Muss, um reine kritische Solidarität mit den Kämpfen der Menschen in Palästina aufzubauen. Die Dringlichkeit, kollektiven Widerstand in Solidarität mit denen jenseits der Grenzen aufzubauen hat zugenommen durch das schnelle Wachstum des christlichen Zionismus, religiöser Nationalismen, Islamophobie und die Angriffe auf den demokratischen Raum, mit einem wellenförmigen Zugriff auf die bizarren Formen wirtschaftlicher, kulturell-sozialer und Gender-Marginalisierung in der Region Asien-Pazifik, einschließlich Palästina. 

Das Teilen der Geschichten während der Konsultation zeigte eine gemeinsame Bedrohung unter diesen Kämpfen, wodurch Möglichkeiten geschaffen werden, Raum zu schaffen für kritische Solidarität. GKAPPS identifiziert verschiedenen Themen, die sorgfältige Aufmerksamkeit von Kirchen, Bewegungen der Zivilgesellschaft und der regierenden Mächte in Asien brauchen: 

1.Konvergenz asiatischer Religionen zu Frieden und Leben suchen: Unglücklicherweise wurden Religion und Glauben in Asien zu politischen Konstrukten mit einer einzigen Blick-richtung: Legitimität für vorherrschende undemokratische hegemoniale Ziele vorzusehen.

Religiöse Identitäten und unterschiedliche Interpretationen sind gewohnt, eine Kultur des

Hasses aufzupäppeln, die zu Gewalt führt. In diesem Zusammenhang ist es kritisch, asiatische Glaubensinterpretationen anzupassen, um solide spirituelle Grundlagen für Gerechtigkeit, Zusammenleben und das Recht der Selbstbestimmung aufzubauen. Das bedeutet, dass eine kreative Konvergenz der geistlichen Grundsätze unter den westasiatischen religiösen Gemeinschaften, die religiöse Gemeinschaften, ihre theologischen Aussagen und religiösen Regeln und ihre sozialen Manifestationen überschreiten und umwandeln, absolut notwendig sind. 

  1. Politisches und kulturelles Zusammenleben von radikal religiösen Nationalisten, wie Hindutva mit Zionismus: Für religiöse faschistische Kräfte in Asien – dazu gehören Hindutva in Indien, militante buddhistische Kräfte in Sri Lanka und Myanmar – wurde Israel zu einem Treffpunkt und wird gehandelt als eine Erfolgsgeschichte für andere, um ihm zu folgen. Sie wetteifern miteinander in der Kultivierung giftiger, hasserfüllter Sprachen, um den/die Andere/n zu dämonisieren und ethnischen und religiösen Nationalismus zu schaffen. Trotz der Unterschiede in den Symbolen, die sie wählen, um deren innerste Dynamik ihrer jeweiligen Identität und Emotion zu vergiften oder schlecht zu machen, sind sie identisch.   

Deshalb rufen wir die säkularen demokratischen Kräfte innerhalb und außerhalb der Kirche an, einen neuen politischen Prozess anzustrengen, der die Errichtung einer säkularen demokratischen Ordnung in asiatischen Nationen sicherstellen wird. 

  1. Gemeinsames Ringen um Eko-Gerechtigkeit in Palästina angesichts der Okkupation: Kämpfe um den Boden sind gegenseitig verbunden mit den Kämpfen um menschliche Freiheit. Die Sicherheit des Gewebes des Lebens unter allen lebendigen Wesen, menschlichen und in der ganzen Natur Existierenden – zu Wasser, zu Land und in der Luft – ist daran, zerstört zu werden um der Sicherheit der Ernährung der Menschen willen. Die Gegenständlichkeit aller Lebewesen, einschließlich der Menschen, wird durch politische und militärische Okkupation demoliert. Außerdem wurde die Kontrolle über das Wasser, und andere Naturschätze mit Erfolg kontrolliert, um politische und militärische Kontrolle über die Palästinenser auszuüben. Diese Realitäten sind nicht anders als in anderen asiatischen Nationen. Den Armen und den Marginalisierten, einschließlich der Dalits und indigenen Gemeinschaften, wird der Zugang zu den lebensnotwendigen Ressourcen weggenommen. Die Konferenz rief nach dringendem Einschreiten politischer und ziviler Gesellschaften, um das Recht für ein ordentliches Leben für Alle zu fordern. 

 

  1. Gender-spezifische Gewalt: Die meisten Kommentatoren stimmen überein, dass palästinensische Frauen in der Westbank und im Gazastreifen der dreifachen Herausforderung, ihre Rechte zu erhalten, gegenüberstehen: als Palästinenserinnen, die unter israelischer Militär-Okkupation leben, die jeden Aspekt ihres Lebens kontrolliert, als Frauen in  einer Gesellschaft, die von patriarchalischen Sitten kontrolliert wird, und als ungleiche Mitglieder einer Gesellschaft, die diskriminierenden Gesetzen unterworfen ist. Ein Aspekt dieser Situation ist, dass Frauen der Gewalt durch den israelischen Staat und seiner Agenten unterworfen sind, der andere die Gewalt innerhalb der Familie. Die Erfahrungen anderer asiatischen Frauen sind nicht anders. GKAPPS schlägt vor, eine Solidaritätsbewegung zwischen palästinensischen und anderen asiatischen Frauen in ihrem Kampf für das Recht eines Lebens in Würde zu gründen.

 

  1. Schaffung einer gemeinsamen Plattform für den Kampf, Kinder Kinder sein zu lassen. In einigen asiatischen Nationen erhalten Kinder Training für kriminelle Aktivitäten, wenn sie gerade 5 Jahre alt sind; mit 8 wissen sie, wie man ein Auto öffnet, mit 10 sind sie Taschen-diebe, mit 12 Drogenkuriere. Mit 18 wissen sie zu viel und werden von Syndikaten verteilt. Die Massen-Entführung indigener Kinder als Element der australischen Aboriginal-Politiken und ihre gewaltsame „Überstellung“ und Assimilation in die Siedler-Gesellschaft wurden als Akte von Genocid beschrieben. „Feuerproben“ für Kinder werden auch in Siedler-kolonialen

Zusammenhängen wie Palästina verschärft, wofür Raum geschaffen wurde durch Strukturen der Enteignung. Die weitverbreitete Inhaftierung von Kindern im besetzten Gebiet fordert größere Aufmerksamkeit, um die Themen dringend anzusprechen.

  1. Boykott für Israels politische Wirtschaft: Israel hat sich umgewandelt in die Spitze des internationalen Markts für Sicherheitssysteme, wobei es nicht nur die Technologien für persönliche und staatliche Sicherheitssysteme und deren unterschiedliche Techniken zeigt, sondern auch als Schwerpunkt sowohl für staatliche wie auch für nicht-staatliche Spieler dient. Es hat eine führende Rolle in der Militarisierung einiger asiatischer Nationen inne, und ist damit eine Bedrohung für den Frieden. Wir fordern die Nationen auf, aufzuhören, die wirtschaftlichen Strukturen der israelischen Gesellschaft zu fördern, die sich auf den todbringenden Handel mit militärischer Ausrüstung befassen. Wir suchen die Förderung von Leben, indem wir den Kräften abschwören, die sich auf den Mechanismus des Todes gründen. 

 

  1. Gegen christlichen Zionismus: Viele christliche Kirchen in Asien haben die ideologischen und theologischen Vorstellungen angenommen, wie sie im christlichen Zionismus enthalten sind; sie verzerren die Bibel und lehnen Gott als den einzigen Schöpfer ab. Sie befördern rassische Überlegenheit und Exklusivität und bieten die biblische Bedeutung des Landes Palästina und der ethnischen Säuberung der eingeborenen Palästinenser an. Christlicher Zionismus legitimiert das Erwählt-Sein und das „versprochene Land“. Daneben und als Teil des gleichen Projekts des Zionismus haben kürzlich christliche Kirchen in voller Absicht den islamischen Glauben dämonisiert. Das Gewicht des christlichen Zionismus hat die christliche Apathie und Indifferenz gegenüber dem Leiden der Palästinenser begründet. Christlich-zionistische Kräfte stellen das sogenannte „Pilgern ins Heilige Land“ in asiatischen Kirchen als eine politische Waffe dar, um damit Hass gegenüber den Palästinensern und tiefe Sympathie gegenüber Israel zu schaffen. Nach ihrer Narrative sind die Palästinenser Besatzer gegen den Willen Gottes und das israelische Establishment sei das unterdrückte Volk. Wir fordern die Kirchen und die christlichen Gemeinschaften in Asien auf, ihre Theologien, die Zionismus und Islamophobie vorstellen, radikal zu überholen. 

 

  1. Träumen einer sozialen Wirtschaft in einem freien Palästina:

Die Wurzel der Krise ist die Vorherrschaft einer kapitalistischen Ordnung der Monopol-Wirtschaft, die zu Gunsten der Herrschaften funktioniert. Anstelle einer Wirtschaft des Ausschlusses haben wir dringend notwendig, nach einer „Wirtschaft des Zusammenlebens – UBUNTU“ lebender Wesen zu streben, die ein Grund-Netzwerk für soziale wirtschaftliche Sicherheit anbietet = Nahrung, Wohnung, Kleidung, Gesundheitsfürsorge, Bildung und kulturelles Leben wie auch die natürlichen Bedürfnisse lebender Wesen zu befriedigen. 

 

  1. Konstruktion eines Bandung für die Völker:  Die Bandung-Konferenz 1955 war der Anfang einer neuen Ära von Freiheit und Selbstbestimmung. Wie Präsident Sukarno, der Gastgeber des Treffens von Bandung, beobachtete, hängt ein reifes Wachstum von Persönlichkeit ab von der Fähigkeit, die Bande der Angst, der Armut zu überwinden, wie auch spirituelle und intellektuelle Bande. Diese Befreiung war es, worauf Bandung zielte. Bandung war nichtsdestoweniger eine Versammlung von – mit den Worten von Richard Wright „den Verachteten, den Beschimpften, den Vertriebenen, – kurz, den ‚Underdogs‘ der menschlichen Rasse“. Unglücklicherweise hat die politische Führerschaft in asiatischen und afrikanischen Nationen den Geist von Bandung getötet. Jetzt ist es die Herausforderung, ein Bandung der  enteigneten und verachteten Menschen zu schaffen, damit diese sich zusammenschließen, um die Freiheit für alle zu sichern. 

 

Ein Bandung-Solidaritäts-Netzwerk für Gerechtigkeit, Zusammenleben und Frieden für alle Völker muss geschmiedet werden, um die Ganzheit des Lebens auf der Erde zu fördern. Das 

‚Bandung für die Menschen‘ sollte die globale militärische Technokratie in eine Schaufel für das Pflanzen von Bäumen als einen integralen Teil des Gewebes des Lebens für lebende Wesen im Garten sein. Es ist eine passende Zeit, um die Gier aus den Herzen zu reißen und  mit der Leidenschaft für Liebe und gegenseitiges Zusammenleben sorgsam umzugehen. Lasst unsere Kinder gemeinsam mit den Vögeln am Himmel die Freude am Leben singen und die Tänze der Bäume im Garten mittanzen. Lasst die heilenden Wolken ziehen wie das Wasser des Lebens. Lasst uns berührende Gedichte schreiben, damit die glitzernden Sterne sie in der tiefsten geistlichen Bewegung aufsagen. Das ist in der Tat die tiefste spirituelle Stimmung . Das ist in der Tat die spirituelle Begegnung alle Lebewesen in Bethlehem. 

Das Bandung der Menschen fordert uns auf, über das verfehlte Modell des ‚Nationenstaates‘ hinauszublicken, das uns die Herrschaften vorstellen. 

Macht kommt nicht aus dem Gewehrlauf; auch der Frieden kommt nicht von dem Friedhof der hunderttausenden palästinensischen Märtyrer, die für Freiheit und Gerechtigkeit gekämpft haben. 

Israel und seine Allierten mögen ein ausgezeichneter Feind sein, bewaffnet bis an die Zähne, und mit einer Politik, die auf Rassismus, Kolonialismus und Apartheid beruht. Die Legitimität einer Nation verlangt moralische Fundamente, die Israel nicht kultiviert hat. 

Die Zukunft wird garantiert durch einen Geist des Widerstands, der genährt wird und der gedeiht. Der einzige Ausweg ist, die Nakba zu beenden, bekräftigen die Palästinenser, heißt: bei friedlichem, jedoch gewaltlosem Widerstand standhaft zu bleiben.

https://www.actt.org.tw/1/220525 

(Übersetzung: Gerhilde Merz)